25.Oktober 2018 | 18:00 Uhr

Theater-Podiumsdiskussion mit den Vertretern aller Parteien


was ist los ?

Aufgrund der enormen positiven Resonanz hinsichtlich des Interesses und der Teilnahme an unserem Theater-Podium-Format zur aktuellen Kopftuchdebatte, müssen wir Ihnen leider mitteilen, dass wir die Veranstaltung am 25.10. absagen bzw. verschieben müssen. 

Wir sind hier schon mit dem Landesinstitut für Lehrerbildung, dem Bürgerhaus und dem Verein Zukunft Elbinseln im Gespräch, um evtl. eine geeignete alternative Veranstaltung und ein entsprechendes Format zu ermöglichen. 

 

Wie kommt es dazu ?

 

Mit jedem neuen Theatergroßprojekt und den dazugehörigen unterschiedlichen Veranstaltungsformaten in Hamburg, Berlin, Essen, Tel Aviv und Jerusalem stieg in den letzten vier Jahren das Interesse an den kontroversen Theaterprojekten des Helmut-Schmidt-Gymnasiums. 

 

Mittlerweile haben die Veranstaltungen im Bildungszentrum Tor zur Welt solche Ausmaße angenommen, dass Zuschauer aufgrund des großen Ansturms bei den meisten Aufführungen bis in die Gänge stehen mussten, da in dem für 400 Gäste konzipierten Saal keine freien Sitze mehr zu finden waren.

 

Die gegenwärtigen Zusagen und das bekundete starke Interesse im unmittelbaren Umfeld übersteigen nun diese Zahl um mehr als das Doppelte, so dass die Veranstalter reagieren müssen. 

 

Dieses Ausmaß an Zuschauern kann die Schule in den Räumlichkeiten des Bildungszentrums Tor zur Welt nicht bewältigen, so dass die Veranstaltung am 25.10.18 aus Sicherheitsgründen vorläufig abgesagt werden muss.

 

was bedeutet das ?

 

 

Eines wird hierbei ganz deutlich: Mit den gesellschaftskritischen Themen der für Demokratie und Toleranz preisgekrönten Theaterprojekte trifft das Helmut -Schmidt-Gymnasium den Puls der Zeit bzw. den Nerv des Stadtteils Wilhelmsburg. 

 

Themen, die auf gesellschaftliche Diskrepanzen hinweisen, wie die Flüchtlingspolitik in „Krieg - Wohin würdest du fliehen?“ (2016), die Radikalisierung von Jugendlichen in „Kein deutscher Land“ (2017) oder die Frage nach Ehrenmord, Jungfräulichkeit und Homosexualität in der muslimisch geprägten Migrationsgesellschaft im aktuellen Theaterprojekt „Halimahs Erwachen - Lieber tot als ehrenlos“ (2018), sprechen das an, was sich viele nicht trauen zu thematisieren.

 

So auch bei dem außergewöhnlichen Theater-Podium-Format zur aktuellen „Kopftuchdebatte“, das einen dringenden gesellschaftlichen Diskussionsbedarf verdeutlicht. Dementsprechend muss sichergestellt werden, dass trotz des Ausfalls diese Veranstaltung zu einem anderen Termin und in einem geeigneten Rahmen stattfinden kann.

 


 Weitere Informationen zu diesem Theater-Podium-Format können Sie der Ausgabe der HmS 04/17 (S.46-49) entnehmen: 




ZUM THEMA:

"Die ewige Kopftuchdebatte – Unterdrückung vs. Emanzipation"

STATUS QUO? | POTENZIAL? | KONSEQUENZEN?


Die Agenda der Parteien zu dieser Problematik und allen Bereichen, die das politische und schulische Wirken betreffen können, sollen unter anderem thematisiert werden.

Eingeladen wurden hierzu die folgenden Vertreter:

 

 


VertreterInnen der Parteien:

CDU -         Dr. Birgit Stöver

FDP -         Anna-Elisabeth von Treuenfels-Frowein

GRÜNE -    Dr. Stefanie von Berg

LINKE -      Christiane Schneider 

SPD -         Kazim Abaci

AfD -          noch offen 

 

ExpertInnen:

Publizistin / Religionspädagogin -       Lamya Kaddor 

UHH Juristin/Promovendin zum Gesichtsschleier  -    Shino Ibold

Linguistin/Dissertation zum Kopftuch -     Dr. Reyhan Şahin 

SCHURA Hamburg -     Frau Özlem Nas (Vorstand)

 

 

Initiativen/Unterschriftenaktionen:

Realität Islam 

(CONTRA-Kopftuchverbot Unterschriftenaktion) -     Suhaib R. Hoffmann

Terre des Femmes 

(PRO-Kopftuchverbot Unterschriftenaktion) -     Ali Ertan Toprak (Vertretung)


Die Podiumsdiskussion findet im Rahmen eines Theaterprojekts statt und zielt auf eine kontroverse Auseinandersetzung im öffentlichen Raum ab. Näheres zu dem Projekt „Halimahs Erwachen“ können Sie dieser Projektseite entnehmen.

 

Damit Ihnen das Format dieser besonderen Diskussionsform  deutlich wird, verweisen wir Sie auf die Podiumsdiskussion vom letzten Jahr, die zum Thema „Radikalisierung von Jugendlichen“ geführt wurde:  https://keindeutscherland.jimdo.com/podiumsdikussion/



WO?


IM THEATERSAAL IM BILDUNGSZENTRUM TOR ZUR WELt.

Helmut Schmidt Gymnasium 

im Bildungszentrum Tor zur Welt
Krieterstr. 2d
21109 Hamburg 


Die Offene Gesellschaft 

Mit dieser Veranstaltung beteiligen wir uns an der Kampagne "Die offene Gesellschaft" und setzen damit ein Zeichen gegen Intoleranz, Rassismus und Rechtsradikalismus  in unserer Gesellschaft!